Jasmin Mayer Gesamtelternbeiratsvorsitzende Schulen Rielasingen-Worblingen

Jasmin Mayer, Gesamtelternbeiratsvorsitzende Schulen Rielasingen-Worblingen sagt:

„An dieser Stelle möchte ich noch einmal im Namen vieler Eltern aus Rielasingen-Worblingen-Arlen das Wort ergreifen und unserem Anliegen zum positiven Entscheid für eine Gemeinschaftsschule erläutern.
Viele Eltern, wünschen sich schon länger, für ihre Kinder eine Veränderung in unserem doch so starren Schulsystem.

Schon in der Grundschule, die wie die Gemeinschaftsschule, alle Kinder zusammen lernen lässt, sind die Kinder in Klasse 3 aufgrund ihrer unterschiedlichen Entwicklungsverläufe zum Teil sehr weit auseinander. In der Gemeinschaftsschule können wegen der stärkeren individuellen Förderung diese Leistungsunterschiede verringert werden bzw. Rückstände aufgeholt werden. Der Wechsel von Lernphasen und Entspannungsphasen in der Gemeinschaftsschule kommt den Kindern entgegen.
Die Trennung von besten Freunden, die oft unterschätzt wird, könnte vermieden werden.

Die Ten-Brink-Schule unterrichtet bereits heute Kinder aller Schulartempfehlungen.
Von der Schülerschaft her kommt sie daher einer Gemeinschaftsschule schon sehr nahe.
An der Realschule sind Schülerinnen und Schüler, die die Haupt- und Werkrealschule meiden sowie viele mit gymnasialer Empfehlung, die nicht das G 8 durchlaufen wollen.
Mit der Gemeinschaftsschule könnte die Ten-Brink-Schule der Verschiedenheit in der Schülerschaft besser gerecht werden, weil auf den einzelnen Schüler intensiver eingegangen werden kann.

Die Kinder sind im Ganztagsbetrieb an der Gemeinschaftsschule von der 5. bis zur 10. Klasse nicht wesentlich länger in der Schule, als es bislang an Halbtagsschulen mit Nachmittagsunterricht der Fall war.
Darüber hinaus erledigen die Kinder in der GMS die Hausaufgaben bereits in der Schule, Freizeitaktivitäten werden ebenfalls angeboten. Die Ten-Brink-Schule bietet über 20 verschiedene AGen an (diese können auf der Homepage der Ten-Brink-Schule nachgelesen werden).
Gegen einen geringen Unkostenbeitrag von € 3,70 , der bereits von der Gemeinde bezuschusst wird, können die Kinder ein warmes Mittagessen in der Mensa einnehmen.
Gleichzeitig leistet die Gemeinschaftsschule mit dem Ganztagesbetrieb einen wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Trotz allem ist die Teilnahme der Angebote der örtlichen Vereine ohne Probleme möglich.
Viele Kinder der Ten-Brink-Schule praktizieren dies tagtäglich und finden es weder schwierig noch unmöglich.

Wir wollen die soziale Selektion überwinden und allen Kindern, unabhängig von ihrer Herkunft, gleiche und gute Bildungschancen bieten. Kein Kind darf im Schulsystem verloren gehen. Für uns Eltern stehen die Kinder und die individuelle Förderung im Mittelpunkt. Auch das sehr engagierte Lehrerkollegium der Ten-Brink-Schule teilt mit uns Eltern diese Meinung.
Das jetzige Schulsystem ist auch aufgrund zurückgehender Schülerzahlen nicht mehr in seiner Gänze zu halten. Wir brauchen Lösungen, um ein vielfältiges hochwertiges Bildungsangebot in Rielasingen-Worblingen sicherstellen zu können.
Und das tun wir: Mit der Gemeinschaftsschule.

Gemeinschaftsschulen sind keine Einheitsschulen, sondern Schulen der Vielfalt. Die Verschiedenheit wird wertgeschätzt.
Der größte Vorteil der Gemeinschaftsschule ist, dass sie den Kindern zu jeder Zeit viele Wege eröffnet. Nicht alle Kinder entwickeln sich zum gleichen Zeitpunkt gleich.
Sie lässt möglichst lange den Weg zu allen allgemeinbildenden Abschlüssen offen, ohne dass die Schule gewechselt werden muss.
Die Kinder können im eigenen Lerntempo arbeiten und haben Zugang zu den Bildungsinhalten aller Schulen.
Es gibt nach wie vor Leistungsnachweise und Prüfungen, Sitzenbleiben und Wechsel in eine andere Schulart entfallen.
Die Gemeinschaftsschule verabschiedet sich vor allem vom enormen Leistungsdruck, der im bisherigen Schulsystem auf den Kindern lastet. Es geht nicht mehr in erster Linie um Noten, sondern darum, den unterschiedlichen Leistungen und Leistungsvermögen der Kinder gerecht zu werden. Viele Kinder bleiben im bisherigen System unter ihren Möglichkeiten, schwächere Kinder verlieren den Anschluss und begabte können ihre Potenziale nicht ausschöpfen. Leistung ist in der Gemeinschaftsschule gefragt.
Um diese zu erreichen, gibt es mehr Feedback und individuelle Förderung, um früh auf Rückstände hinzuweisen und Stärken zu fördern.  Gemeinschaftsschulen orientieren sich nicht nur an Defiziten, sondern vor allem an den Stärken, denn Erfolgserlebnisse machen Mut, neugierig und motivieren unsere Kinder.

Entscheidend wird es weiterhin darauf ankommen, dass die Attraktivität der Ten Brink-Schule stetig ausgebaut wird, um für etwaige Wettbewerbssituationen gewappnet zu sein. Der gesamte Elternbeirat wird die Schule weiterhin mit hoher Motivation, Manpower und Ideen unterstützen um der Ten-Brink-Schule ihren Platz am Standort Rielasingen-Worblingen zu sichern.
Bitte unterstützen auch Sie uns und gehen zur Bürgerabstimmung im November.“

Werbeanzeigen